Premiumsponsoren
Sponsoren
Zugriffe im Blick
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Monat
Jahr

Zählung seit dem 16. August 2018.

Auf dem richtigen Weg

Die Schulpreisträger: Heute Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim.

Die Sachsenheimer Lichtenstern-Tour kombiniert Regionalität, Sportlichkeit und ehrenamtliches Engagement. Drei Komponenten, die dem Lichtenstern-Gymnasium einen zweiten Platz beim Schulpreis eingebracht haben.

Zwischen Flensburg und Berchtesgaden gibt es etwa 700 Breitenradsportveranstaltungen. Aber es gibt nur eine einzige Lichtenstern-Tour. Die startet seit 2007 in Sachsenheim, ist eine Initiative des Lichtenstern-Gymnasiums und jetzt auch Preisträger eines zweiten Platzes beim ersten Schulpreis für den Landkreis von Bietigheimer Zeitung und Kreissparkasse Ludwigsburg. Am vergangenen Freitag nahmen die Radler aus Sachsenheim ihre Urkunde in Bietigheim-Bissingen in Empfang (wir berichteten). In der Begründung der Jury heißt es: "Die Sachsenheimer Lichtenstern-Tour ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie eine Schule sich ihrer lokalen Verankerung bewusst wird und sich in ihr gesellschaftliches Umfeld öffnet. Beispielhaft ist die Vernetzung in die Gemeinde und in die Vereinswelt."

 

Tatsächlich erfüllt die Lichtenstern-Tour alle Voraussetzungen für ein Vorzeigeprojekt.

Am Anfang dieser ungewöhnlichen Breitenradsportveranstaltung stand die Idee, Radfahren als sinnvolle und naturnahe Freizeitbeschäftigung in der Region Stromberg-Neckar zu fördern. "Unsere Schüler haben den Trend zum Radtourismus erkannt, noch bevor der ,Stromer als Linienbus mit Radanhänger Hobbyradler in den Naturpark Stromberg-Heuchelberg brachte", so der stellvertretende Schulleiter Helmut Dinkel.

 

2007 konnte es losgehen, zumal die Stadt Sachsenheim laut Dinkel großes Interesse daran hatte, den neu ausgewiesenen Radweg "Tour de Sachsenheim" bekannt zu machen.

 

Angelegt ist die Lichtenstern-Tour als Lernprojekt für die Klassen 9 in Form einer Schülerfirma. Die Firma richtete Abteilungen für Werbung, Finanzen, Streckenplanung, Buchhaltung und Gesamtlogistik ein. Zur Premiere mussten die Schülerunternehmer richtig ran. In den Pfingstferien wurden Plakate aufgestellt, bis in die Nacht hinein wurde an der Ausschilderung der Strecke gearbeitet. "Die samstägliche Vorbereitung sowie die Betreuung der Tour am Sonntag an Verpflegungs- und Kontrollstellen sowie am Start und im Ziel sind nur mit Überstunden zu realisieren. Hier liegt auch die besondere Leistung der Schülerinnen und Schüler", betont Vize-Schulleiter Dinkel.

 

Der Einsatz lohnte sich von Anfang an. Bereits 2008 stieg der Radtreff des TV Großsachsenheim als Kooperationspartner mit ein. So konnte die Lichtenstern-Tour als offizielle Radtourenfahrt des Bundes Deutscher Radfahrer angeboten werden. Die Tour wird seitdem in dessen Breitenradsportkalender angeboten.

 

Damit nicht genug: Über Eltern und Freunde konnte der elektronische Tourflyer in die Intranetze verschiedener regionaler Unternehmen eingepflegt werden. "Aus zahlreichen Betriebssportgruppen kommen Hobbyradler nach Sachsenheim, um eine der nun vier Strecken zu befahren", heißt es in der Bewerbung des Lichtenstern-Gymnasiums. All das bescherte der Tour weiteren Zulauf und den Organisatoren mehr Arbeit. Im vergangenen Jahr waren mehr als 700 Teilnehmer am Start. Das Schulprojekt ist besonders stolz darauf, dass die Sachsenheimer Lichtenstern-Tour jeweils mehr Teilnehmer als die etablierte Ludwigsburger Barockstadtrundfahrt oder der Fontanis Kirbachtallauf verzeichnet.

 

Dass die Schülerradler inzwischen im Profi-Segment angekommen sind, zeigt allein der Anspruch, den die Strecke erfüllen muss, denn, so Dinkel: "Die Kontrollfahrer des Bundes Deutscher Radfahrer prüfen die Durchführung der Veranstaltung mit derselben Ernsthaftigkeit wie Veranstaltungen, die von Radsportvereinen ausgetragen werden." Wer mitmachen will, hat schon bald Gelegenheit dazu. Am 20. Mai startet die 6. Sachsenheimer Lichtenstern-Tour.

 

Info In loser Folge stellen wir in den kommenden Tagen die Gewinner des Schulpreises von Bietigheimer Zeitung und Kreissparkasse vor.

Redaktion: ANDREAS LUKESCH / BZ